Geld verdienen mit Binären Optionen

Die Investmentform der Binäre Optionen wird von Tag zu Tag beliebter. Nicht nur erfahrene Investoren sondern auch blutige Anfänger können Gewinne aus dem Aktienmarkthandel ziehen. Menschen auf der ganzen Welt genießen bereits die Vorteile, die Binäre Optionen zu bieten haben. Wer mit binären Optionen dauerhaften Erfolg erzielen möchte, brauch eine gewisse Disziplin und die passende Strategie dafür. Wer nach Gefühl handelt oder gar alles wie ein Glücksspiel aussehen lässt, wird keinen übermäßigen Erfolg verspüren, zumindest nicht auf einen längeren Zeitraum verteilt.

Binäre Optionen Strategien sind die Grundlage für ein solches Handeln und sind geradezu unabdinglich. Binäre Optionen gehören nicht zu den Dingen, die man in den meisten Fällen sofort versteht und beherrscht. Aus diesem Grund beschreibt dieser Artikel die quasi wichtigsten und gängigsten Strategien, die der Finanzmarkt beinhält. Die drei Hauptstrategien sind die Trendstrategie, die Volatilitätsstrategie und die Absicherungsstrategie. Diese Strategien werden von den Tradern wohl am häufigsten benutzt und sind für Anfänger ideal.

Das Traden lernen – Aber wie funktioniert das genau?

Nicht nur einfachste Grundlagen sind beim Traden lernen wichtig, auch Instrumente, Geldmanagement und nicht zuletzt Psychologie spielen eine wesentliche Rolle dabei. Hier gibt es noch ein paar weitere Tipps neben den Binäre Optionen Strategien. Ganz wichtig isz auch, dass man als Trader mit kurzfristigem Misserfolg umgehen kann.

Was sollte man lernen?

Nicht immer ist das Leben an der Börse von Erfolgen verzeichnet. Jeder Anfänger hat in seinem Leben Verluste gemacht und auch erfahrene Broker können einmal daneben tippen. Mit den Misserfolgen an der Börse muss man also leben können. Dabei kann viel Eigenkapitel verloren gehen, aber das muss nicht unbedingt sein. Man sollte nicht blind sein Geld investieren, sondern vorher seine Hausaufgaben machen. Denn genau in diesem Bereich ist es wichtig, ein paar Vorkenntnisse zu besitzen und diese auch einigermaßen anwenden zu können. Es geht immerhin um bares Geld, was einem nicht wieder ersetzt wird. Ist es erst mal weg, bleibt es auch weg.

Das Börsengeschäft ist „knochenhart“. Es kommt darauf an, dass man nicht in das offene Messer läuft, sondern ganz langsam und wohl überlegt sich an die Materie herantraut. Das Traden lernen sollte als eine Art persönliche Entwicklung angesehen werden. Sehr hilfreich ist es, sich besonders für den Einstieg professionelle Hilfe zu holen. Dann können bereits zu Anfang eventuelle Erfolge verzeichnet werden.

Mit echtem Kapital traden

Die meisten Leute traden, um zusätzliches Geld zu verdienen. Aber bevor man beginnt, sollte immer erst überlegt werden, wie viel Startkapital einem zur Verfügung steht und wie viel man verkraftet, wenn ein Totalverlust eintreten würde. Nicht weniger aber auch nicht mehr darf man zum Traden verwenden. Um erfolgreich an der Börse einsteigen zu können, sollten keine Kredite aufgenommen werden. Denn das Risiko des Verlustes ist enorm, und ist das Geld erst mal verloren, hat man im Nachhinein nicht nur das Problem, sondern noch ein viel größeres: Schulden. Unter diesen Umständen wäre das Traden viel zu anstrengend, denn man braucht dafür bestenfalls einen freien Kopf.

Arten von Binären Optionen

Auf jedes Anlagegut, was auf dem Markt gehandelt wird, kann gehandelt werden. Auch Währungspaarungen, Rohstoffe, Aktien-Optionen, wie zum Beispiel Facebook und Google, sowie über einhundert andere Anlageoptionen hält der Aktienmarkt bereit.

Strategie 1: Die Trendstrategie

Die Trendstrategie ist für Anfänger ideal und wird von den meisten Tradern verwendet. Warum gegen den Strom schwimmen, wenn es mit dem Strom viel angenehmer ist? Das ist auf dem Finanzmarkt genau dasselbe. Indem man einem Trend folgt, „The trend is your friend“, kann man damit viele Erfolge verzeichnen, wenn man diese Strategie beherrscht. Man sollte einfach das tun, was erfolgreiche Marktteilnehmer ebenfalls tun. Die Trendstrategie zeichnet sich dadurch aus, dass man einen Trend beherrschen muss, wenn er sich bestenfalls gerade erst entwickelt. Es ist natürlich einfacher, einen Trend zu entdecken, wenn er schon länger besteht. Aber genau dann ist man nicht der Einzige, der diesen wahrnimmt und zu seinem Vorteil nutzt. Sogenannte Trendlinien können als Hilfe genutzt werden. Indem man sogenannte Auf- und Abwärtstrends betrachtet und diese etwas beherrscht und versteht, kann man aus ihren Hochs und Tiefs die Trendlinien erschaffen und bekommt somit schnell einen guten Überblick über das Geschehen am Finanzmarkt. Der Hauptfaktor der Trendstrategie ist also, wie der Name schon sagt, einem Trend zu folgen und ihn schnellstmöglich zu erkennen.

Strategie 2: Die Volatilitätsstrategie

Bei stark schwankenden Märkten ist es schwierig, die Trendfolgestrategie zu verwenden, da dort keine klare Linie vorhanden ist. Nicht nur auf Aktienmärkten kann dies der Fall sein, sondern auch auf Währungs- und Rohstoffmärkten. Besser geeignet bei stark schwankenden Kursen und Preisen ist die Volatilitätsstrategie. Sinn und Strategie hierbei ist es, von den enormen Schwankungen zu profitieren. Dabei ist es egal, welchen Verlauf die Kurve nimmt. Steigende sowie abfallende Kurse und Preise können ein Erfolg bedeuten, man muss nur die „richtige“ Richtung erkennen und zu seinem Vorteil nutzen.

Ebenso ist von Wichtigkeit, wann eine größere Kursbewegung stattfinden könnte. Indem man Bilanzzahlen und wichtige Mitteilungen im Auge behält, kann man diese „entdecken“. Man weiß nur nie, ob es zu steigenden oder fallenden Kursen tendiert und sich entwickelt. Wichtig ist, dass eine größere Kursbewegung stattfindet. In der Praxis kann die Volatilitätsstrategie durchgesetzt werden, indem der Trader eine Call- und eine Put-Option auf den gleichen Basiswert kauft. Diese Strategie funktioniert nur im Bereich der One-Touch Optionen (High-Yield Bereich. Pro Option muss der mögliche Gewinn mehr als 100 Prozent betragen. Von großer Bedeutung ist, dass beide Optionen ein und dieselbe Laufzeit besitzen. Bei steigenden Kursen würde man mit der Put-Option alles verlieren, aber gleichzeitig mit der Call-Option über 300 Prozent Gewinn machen. Somit ist der Gewinn wesentlich höher als der Verlust. Die Variante ist von ihren Einsätzen wesentlich kostenintensiver und beherbergt ein höheres Risiko des Verlustes. Wird die Strategie allerdings richtig eingesetzt, kann sie wahrlich Gold wert sein.

Strategie 3: Die Absicherungsstrategie

Die Absicherungsstrategie ist eigentlich keine Binäre Optionen Strategie, da durch sie keine Gewinne erzielt werden können. Sie wird als kurzfristige Absicherung der Trading-Position verwendet, zum Beispiel die Forex-Position. Auch Aktienpositionen können dadurch abgesichert werden. Dies wird als Hedging bezeichnet. Dabei werden länger bestehende Aktienpositionen abgesichert bei kurzfristigen Kursrisiken. Zum Bespiel können Put-Optionen genutzt werden, die in der Abwärtsbewegung Gewinne erzielen. Dadurch können Aktienpositionen ganz oder teilweise ausgeglichen werden. Diese Strategie wird auch Hedging genannt.

Weitere Tipps und Tricks für Anfänger

Nicht nur durch die vorher genannten Strategien kann man Gewinne erzielen. Hier noch ein paar Tipps und Tricks, wie ebenfalls Erfolge verzeichnet werden könnten. Vertrautheit ist das A und O. Deshalb sollte man sich vor dem Handel mit der Handelsplattform und den Strategien vertraut machen. Ein Demo-Konto oder ein ausführlich beschriebenes Tutorial zu diesem Thema kann also nie schaden und verhilft einen zu deutlich besseren Quoten und Gewinnen.

Am Anfang ist es günstig, kleinere Beträge zu investieren. Zehn oder Zwanzig Euro sind meist schon ausreichend, um ein Gefühl für den Markt zu bekommen. Nach erfolgreichen Trades können die Beträge dann langsam aber sinnvoll gesteigert werden. Übung macht bekanntlich den Meister.

Verhandlung schadet nichts. Als Neukunde kann bei vielen Brokern über die Höhe des Bonus verhandelt werden. Eine kurze Nachfrage ist daher sehr sinnvoll, aber nicht unbedingt zwingend, wenn das nicht gewollt ist.

Es sollten grundsätzlich nicht mehr als zehn Prozent des Kontoguthabens gesetzt werden. Wenn eine Mindesthandelssumme verlangt wird, ist das Verlustrisiko enorm hoch, aber die Gewinne können vervielfacht werden. Die Vorgehensweise hingegen ist sehr aggressiv und für Anfänger nicht unbedingt empfehlenswert.

Einfache Trading-Strategien

Des Weiteren gibt es auf dem Aktienmarkt sogenannte Trading-Strategien. Diese Strategien sind ähnlich wie die der Binären Optionen Strategien. Auf viele neue Begrifflichkeiten wird man stoßen, wenn man sich über das Thema informiert und selbst am Aktienmarkt tätig ist. Dabei sind Begriffe wie „Turtle Shot 20“, womit anfangs nicht viele, eigentlich die Wenigsten etwas anfangen können.

Um unabhängig von der Entwicklung des Gesamtmarktes zu werden, eignet sich das Turtle Trading System. Das System war ein mittel- bis kurzfristiges trendfolgendes Programm. Die besondere Stärke des Turtle-Systems waren die auf Volatilität basierten Regeln für die Positionsgrößen, die vielleicht das erste wirkungsvolle Risikomanagement in Bezug auf systematische, trendfolgende Handelsprogramme darstellten.

Natürlich gibt es noch viele weitere Strategien, die man aber nicht alle aufzählen könnte. Mit der Zeit lernt man einige Methoden, sobald man ein aktives Mitglied an der Börse ist und fleißig investiert. Übung macht den Meister.

Fazit

Das Traden lernen ist keine Sache, die von jetzt auf gleich erledigt ist. Traden lernen braucht Zeit, Geduld und ebenfalls ein paar Einsätze, die nicht unbedingt vermehrt werden, sondern auch in einigen Fällen komplett verloren gehen. Aber sobald man ein Auge hat für die Aktienmärkte der Welt, können auch einige Gewinne erzielt werden. Die richtige Technik und Strategie sind das A und O und sollte nicht unterschätzt werden. Ein Demo-Konto kann im besten Fall für den Anfänger auch nicht schaden, denn dann ist es einfacher, sich mit der Materie vertraut zu machen und sich ein umfangreiches Bild zu schaffen. Nicht jeder erzielt positive Erfolge an der Börse, aber mit genug Arrangement kann jeder zu einem erfolgreichen Trader werden. Hier noch die Empfehlung für eine der besten Plattformen für Binäre Optionen:

Die Banc de Swiss ist der führende Broker in diesem Bereich und hat zudem eine Niederlassung in Deutschland. Wer die hier vorgestellten Strategien ausprobieren möchte, ist bei der Banc de Swiss genau richtig. Bei einigen kleineren Erfolgen aber bloß nicht überheblich werden. Handelt immer sinnvoll mit eurem Geld!